Dienstag, 13. März 2012

Es fühlt sich gut an

Manchmal nimmt man die naheliegendsten Dinge nicht wahr. Heute ist mir bewusst geworden, wie einfach es mir doch fällt, mich vegan zu ernähren. Ich hatte schreckliche Angst davor, dass mir all die geliebten Leckereien fehlen könnten und ich mich nur schwer beherrschen kann wenn ich außerhalb esse oder wieder ein Geburtstag ansteht. Noch vor gar nicht allzu langer Zeit konnte ich kaum widerstehen, wenn ein Kollege zum Geburtstag Kuchen, Chips und Schokolade mitgebracht hat. Da wanderte dann schon das eine oder andere Mal um 8h morgens ein Schokoriegel in meinen Mund und der Heißhunger hielt sich dann den ganzen Tag über, ließ mich unruhig werden und auf gewisse Weise auch unzufrieden. Heute konnte ich ganz entspannt neben dem gedeckten Tisch sitzen, ohne nervös zu werden, weil ich gerne mehr als nur einen Riegel in mich reinstopfen möchte. Danach gab es ganz gewohnt mein Frühstück und ich verschwendete keinen Gedanken mehr daran. Das soll jetzt nicht heißen, dass ich keine Schokolade esse. Ab und zu wandert Zartbitterschokolade in meinen Mund und ich genieße sie, aber ich bekomm davon keine Entzugserscheinungen wie von den ganzen anderen Leckereien, die ich sonst immer gegessen habe.

Mir fehlt derzeitig kaum etwas. Manchmal würde ich gerne ein Glas frische (wirklich frische) Milch trinken, aber wie oft habe ich das zu unveganen Zeiten gemacht? 2 Mal im Jahr? Dann kann ich auch ganz darauf verzichten, denn so wichtig scheint es dann doch nicht zu sein. Es gibt nichts wo ich sage, dass es mir wirklich richtig schwer fällt darauf zu verzichten und darüber freue ich mich. Ich hoffe das Gefühl bleibt weiterhin so und auch die Menschen um mich herum bleiben weiterhin so tolerant und machen es mir so einfach diesen Weg zu gehen. Es fühlt sich gut an.


Reispfanne


Tofu-Rührei


Pancakes mit Fruchtcreme


Linsenlasagne

LG Fruchthamster

Kommentare:

  1. Hast du ein reuzept für die Linsen-Lasagne ?

    AntwortenLöschen
  2. Klar, guck mal bei meinem Liebsten auf dem Blog:

    http://food-master.blogspot.com/2012/03/linsen-lasagne.html

    Lg Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Fruchthamster :)

    Ich hab grad deinen Blog entdeckt. Deine Post sind wirklich interessant und dieser hier, da kann ich mich nur anschließen. Mir fehlt auch nix, auch wenn ich die "schwierigen ersten drei Monate" noch nicht ganz rum hab ;)

    Ich wünsch dir weiterhin viel Spaß beim bloggen und vor allem viel Freude beim vegansein!

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :) Ich bin auch noch nicht rum mit meinen drei Monaten, aber ich fühl mich viel besser mit dieser Ernährung. Sowohl körperlich, als auch vom Kopf her.

      Dann werde ich auch mal auf deinem Blog rumstöbern gehen.

      Alles Liebe
      Katharina

      Löschen
    2. Ich kann es auch garnicht richtig beschreiben, aber ich fühl mich auch vom Kopf her besser. Man weiss: ich habe Respekt vor den Tieren, vor ihrem Leben und wegen mir müssen keine Tiere mehr leiden. Das macht mich innerlich so froh. :)

      Ich hoffe nur, dass es immer mehr Menschen geben wird, die so denken und fühlen.

      Dennoch zeige ich nicht mit dem Finger auf andere und sag: "Hey dass du Fleisch ist find ich doof." - Nein, ich versuche vielmehr die positiven Seiten des veganseins zu zeigen. Wie vielseitig und gesund man sich ernähren kann ohne verzichten zu müssen.

      :)

      Löschen
    3. Mir geht es genauso. Bei anderen Menschen würde ich auch nie darauf bestehen dass sie sich anders ernähren. Ich sag zwar meine klare Meinung dazu und damit muss man umgehen können, aber das tun die lieben Fleisch mir gegenüber ja auch. Nur mein Freund muss da manchmal ein bisschen mehr aushalten, aber er darf ebenso sein Fleisch essen wenn ihm danach ist ;)

      LG

      Löschen
  4. Hi Fruchthamster,

    toll, dass du nichts vermisst. Mir geht es genauso (14Monate vegan ;). Ab und zu, wenn einen Gelüste packen, vermisst man schon mal Nutella oder ein Sonntagsei. Aber dann fühle ich in mich hinein, weil es mir gesundheitlich viel besser geht und denke an das Tierleid (war bei mir eher 2.rangig) und überstehe diese selten aufkommenden Gefühle einfach. Es gibt sooo viele andere Leckereien!
    Du schaffst das auch!

    Gestern erst musste ich wieder mal heulen (das erste Mal so richtig bei dem Film Earthlings und nun wieder):
    http://rohkost.info/2012/03/13/schaut-hin-fleischesser-und-fuhlt-es-wenn-ihr-noch-fuhlen-konnt/

    Man sollte hinsehen und verstehen, was der Mensch für eine perverse Laune der Natur sein kann! Auch wenn sich viele Menschen zu "schwach" fühlen und dabei die Augen verschließen - es passiert trotzdem und auch WEGEN diesen Menschen...

    Wer danach noch sagt "Vegan - könnte ich nie!", den verstehe ich einfach nicht.

    LG, Auriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Auriel,

      klar manchmal würde ich auch gerne Frischkäse essen und meine leckeren Dips machen, aber ich möchte es nicht mehr. 23 Jahre Omivor, 1 Jahr vegetarisch muss halt erstmal besiegt werden, was die gewohnten Gelüste angeht :)

      Den Film werde ich mir nachher mal zu Hause angucken.

      Ich war selber immer eine von denen, die gesagt hat "Vegan? Nein das kann ich mir nicht vorstellen" - mittlerweile weiß ich wirklich nicht mehr warum, sobald man sich drauf einlässt und bewusst ist, fühlt man sich so viel besser.

      Danke für die lieben Worte :)

      Lg Katharina

      Löschen