Montag, 13. August 2012

Meine Abscheu für euch Vermehrer!

Seit etwas über einer Woche habe ich ein krankes Hamsterchen zu Hause, deswegen hatte ich nicht besonders viel Elan in meinem Blog zu schreiben. Am Anfang vermuteten wir eine Augenentzündung, die auch definitiv vorhanden ist, aber nur sekundär. Primäres Problem ist eine Herzinsuffizienz, die bei Hamstern weder gut festgestellt noch behandelt werden kann. Alle Medikamente die man geben könnte, würde ggf. mehr schaden als helfen. Mir tut die Kleine so wahnsinnig leid! Im Moment ist sie noch total aktiv, unglaublich schnell, wuselt flink durchs Gehege und frisst gut, allerdings bei ihren geringen Alter auch nicht ganz ungewöhnlich. Sobald sie anfängt flach zu atmen, zu pumpen oder träger zu werden, also dann wenn man ihr es anmerkt, dass es ihr zu schaffen macht, muss ich zum Arzt.

Was mich an der Sache so aufregt? Dass es immer mehr ätzende Menschen gibt, die nur Tierbabys produzieren, weil sie JA SOOOO SÜÜÜÜß sind! Wie wäre es mal damit an das Tier zu denken? Darüber nachzudenken dass Verpaarungen von Tieren, die bereits Gendefekte aufweisen es nicht besser machen? Darüber, dass man Ahnung von Genetik haben sollte, um Hamster verpaaren zu können, die gesund und vital sind? Alle meine Babys die aus Notfällen kamen hatten enorme Probleme. Mango hatte eine verkümmerte Wirbelsäule, die auf die Lunge drückte. Kenzo hatte einen Tumor der auf die Lunge und das Herz drückte und jetzt Amy mit ihren Herzproblemen :( Ich verabscheue diese Ignoranten Menschen und Vermehrer, die den Tieren soetwas antun müssen.

Morgen werde ich nochmal mit meinem Arzt telefonieren und alles weitere absprechen. Ihre Augen sind leider immer noch nicht wesentlich besser. Wenn es sich eh nicht groß ändern lässt, kann ich ihr wenigstens den Sand zurückgeben, den sie so gerne hat. Dann kann sie buddeln und Spaß haben, solange es ihr noch gutgeht.

Euer Fruchthamster mit der kleinen Amy (und der putzmunteren Sakari)

Donnerstag, 2. August 2012

Vegan in Wien

Wien ist eine wundervolle Stadt! Ich war das erste Mal da und habe mich sofort wohl gefühlt. Keine Stadt konnte mir (außerhalb von Hamburg) vermitteln, dass ich es mir sogar vorstellen könnte dort zu wohnen.  All die alten, wunderschönen Gebäude sind beeindruckend und ich wünschte Hamburg wäre damals nicht so zerbombt worden, dass wir auch hier noch eine solche Pracht hätten.

Wir haben viel gesehen und es uns gutgehen lassen. Das Wetter war genial und bei Temperaturen um die 30 Grad trotzdem besser auszuhalten, als in meiner Heimatstadt. Unsere Wohnung warm  zentral und niedlich eingerichtet, die Vermieterin war total bemüht und lieb zu uns. Es lagen sogar Bio-Restaurantführer im Flur, mit mehreren Tipps für vegetarische und vegane Restaurants. Ich kann nur so viel sagen, dass ich jetzt absolut Falafel und Humus – verrückt bin – man ist das Zeug lecker! Viele Restaurants ausprobiert haben wir nicht, weil wir uns auch selber Essen zubereitet haben. Zwei Abende waren wir im Landia, welches fast direkt bei unserer Wohnung war. Es gab Cordon Bleu, Schnitzel, Zwiebelrotbraten, Kuchen, Eis – lecker lecker lecker! Es ist kein wahnsinnig anspruchsvolles Essen, aber es schmeckte gut, die Bedienung war charmant und lieb und ich mag eh keine hochgestochenen Restaurants, in denen ich Angst haben muss, dass ich was Falsches sage oder mache. Dazu das passende, warme Wetter – der Abend war perfekt und alle waren zufrieden.

Gut gefallen hat mir auch das NENI, direkt am Naschmarkt gelegen. Der Eistee ist so lecker! (Falafel und Humus auch ;o) ) Davon hab ich sogar mal Fotos gemacht, weil ich nicht ganz so ausgehungert war, wie an den Abenden, wo wir essen gegangen sind. Den ganzen Tag rumlaufen macht hungrig!






Das nur ganz kurz zu Wien :)

Was ich euch in Hamburg noch empfehlen kann ist das Boussi in der Europapassage. Ich hatte vor 2 Wochen eine Mail hingeschickt, um zu erfragen, ob die Soßen vegan sind und habe eine ganz liebe Antwort direkt vom Geschäftsführer erhalten. Bis auf die Joghurt- und Knoblauchsoße kann alles verwendet werden. Am Dienstag haben mein Schatz und ich dann Falafel Pita ausprobiert mit Humus und Sesamsoße – richtig richtig gut! Ich könnte schon wieder hinfahren. Kann sowas nicht mal nach Barmbek kommen? :o)

Euch allen noch einen tollen Abend,


euer Falafel – ääääh Fruchthamster ;)

Donnerstag, 12. Juli 2012

Clean Eating

Vor einer Woche bin ich durch Zufall auf eine Facebookseite von Ashy Bines gestoßen, die ihre Bikini Body Challenge anpreist. Viele Mädels posten dort ihre Vorher-Nachher-Bilder, die mich gleich begeistert haben. Ich liebe solche Vergleiche und so habe ich weiter gelesen, um rauszufinden worum es bei diesem Programm geht. Auf der eigentlichen Seite kommt man nicht besonders weit, denn dafür muss man ihr Programm kaufen, dass 69$ kostet (gestern war es im Angebot für 49$), wodurch man Infomaterialien und den Zutritt für das Forum erhält. Das Geld war es mir nicht wert, vor allem deshalb nicht weil ich noch nicht genau wusste was dahinter steckt. Gibt man bei Google „Clean Eating“ ein, bekommt man eine ganze Menge mehr Informationen, die überwiegend auf Englisch, vereinzelt aber auch auf Deutsch sind. Dadurch bin ich auf zwei niedliche Blogs gestoßen Blog1 und Blog2

Die Regeln sind denkbar einfach und habe ich mal kurz für euch kopiert:

- Esse 6 kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt
- Frühstücke
- Kombiniere komplexe Kohlenhydrate mit Eiweiß in jeder Mahlzeit!
- Esse bewusst gesunde Fette
- Trinke jeden Tag ausreichend Wasser (2-3 Liter)
- Esse frisches Obst und Gemüse
- Achte auf die Portionsgrößen (Abmessen mit den Händen)

- Esse keine Fertiggerichte
- Esse keine künstlichen oder chemischen Lebensmittel
- Esse nichts mit Konservierungsstoffen
- Esse keine künstlichen Süßstoffe wie Aspartam
- Achte auf böse Fette
- Esse nichts, was voller Zucker/ einfachen Kohlenhydraten ist
- Achte auf kalorienhaltige Lebensmittel, die dem Körper keine Nährstoffe geben (Junk Food, Fast Food etc.)

Eigentlich geht es darum, dass je unverarbeiteter ein Lebensmittel ist, desto gesünder ist es für den Körper – eigentlich nichts Neues für viele würde ich sagen :o) Ich habe mir gestern gleich das Buch von Tosca Reno (The Eat Clean Diet) bestellt und bin schon ganz gespannt darauf. Auch wenn die Grundregeln nichts bahnbrechend Neues sind, haben mich die ganzen Beiträge dazu wieder etwas zurechtgeruckelt, was meine Ernährung angeht. Ich bin motivierter etwas für meinen Körper zu tun (und das als absoluter Sportmuffel) und gleichzeitig möglichst gesund zu essen. Zumindest konnte ich sowohl Pizza, als auch Chips sehr gut widerstehen. Wer mehr darüber lesen möchte, sollte sich die beiden Blogs angucken, ich werde natürlich weiterhin berichten und vielleicht klappts dann auch wieder mit dem blöden Gewicht ;o)

Euer motivierter Fruchthamster

Dienstag, 3. Juli 2012

Backbord St.Pauli / Gewicht Gewicht Gewicht

Der Abend im Backbord war super.

Das Essen ist absolut empfehlenswert und die Atmosphäre toll. Ich mag diese hochgestochenen-schicki micki Restaurants einfach nicht, in denen man sich benehmen und leise sein muss, weil man sonst böse Blicke erntet. Dann bin ich lieber in einem kleinen Restaurant, wo man mit „Du“ angesprochen wird, so sein kann wie man ist und leckeres Essen zu angemessenen Preise bekommt. Ich hatte Sellerieschnitzel mit Kartoffelspalten und super leckerer Remoulade. Mein Schatz hatte sich für die Currywurst entschieden und sogar meine Schwester hatte die vegane Bolognese genommen. Meine Eltern fielen mit ihrem Fleisch dann aus dem Rahmen, aber jeder so wie er möchte :o) Total lecker war auch die hausgemachte Limettenlimonade und ich freu mich schon auf das nächste Mal, wenn wir dort sind. Das perfekte ist, dass auch alle Paulispiele auf Leinwand übertragen werden, mir jetzt nicht ganz so wichtig, meinem Schatz dafür umso mehr.

Und jetzt noch die Bilder vom Essen <3







LG Fruchthamster


__________

Was mir noch einfällt: Mein Gewicht reguliert sich immer noch nicht und es nervt. So langsam müsste ich dann auch mal meine Periode bekommen - wäre schön wenn das mal eintreten würde, denn danach gehts zum Kontrolltermin und ich weiß dann ob noch alles sitzt wie es sitzen soll. Vielleicht verabschieden sich dann auch mal die Wassereinlagerungen.

Die ganzen Videos zur Ernährung habe ich mir übrigens wirklich angeschaut Julia und ich finds wahnsinnig interessant. Das wäre etwas, welches mir am nächsten kommen würde, weil ich sowieso gerne Hülsenfrüchte und Kartoffeln esse. Gibt es zu dem Thema auch deutschsprachige Foren, wo sich Leute austauschen?

Samstag, 30. Juni 2012

Sonne und Wanda

Was für ein schönes Wetter heute. Gleich heute früh beim einkaufen konnte ich mit kurzen Sachen rausgehen ohne zu frieren und ohne dass es total schwül ist. Ich mag Sonnentage gerne, aber hier in Hamburg sind warme Tage meistens mit extrem schwülen Wetter verbunden. Das mag weder ich noch mein Migränekopf.

Ein Blick auf die Waage heute morgen hat mir gezeigt, dass sich immer noch nichts getan hat - halleluja. Ich hoffe es liegt wenigstens ein bisschen daran, dass ich gestern erst verdammt spät gegessen habe (21:30h), was ich sonst fast nie tue. Wir waren erst gegen kurz vor acht zu Hause und hatten beide keine Lust mehr zu kochen, also gab es Sushi für mich und ein Gemüsegericht für meinen Schatz. Sushi könnte ich täglich essen <3

Heute früh gab es dann Obstsalat für mich und eine halbe Melone. Heute abend gehts es ins Backbord und ich bin schon total gespannt. Meine Kamera kommt mit, also wird es auch Bilder vom Essen geben, die ich morgen oder Montag reinstellen werde, je nachdem wie der Tagesablauf aussehen wird.

Achja, vorhin war der Postbote da und hat mich glücklich gemacht, weil mein Personal Blender 250 endlich da ist! Ich hatte meine Getreidemühle und meinen Flocker verkauft und dafür den kleinen Mixer bestellt, der dann auch auf Reisen mitkommen kann. Der Vitamix ist wirklich toll, aber im Koffer mitnehmen würde ich ihn dann doch nicht und der Kleine ist dann Mixer und Mahlwerk in einem. Auch ganz praktisch sind die mitgelieferten Behälter, in denen ich dann meinen Matcha oder kleine Shakes mitnehmen werde.


LG Fruchthamster

Donnerstag, 28. Juni 2012

"Wanda die wandelnde Wampe"

Seit dem Absetzen der Pille habe ich 2 Kilo zugenommen und ich könnte mich schrecklich darüber aufregen. Das mag jetzt für einige jammern auf hohem Niveau sein, aber man muss bedenken dass ich auch eine Schilddrüsenunterfunktion habe und zwei Kilo so viel für mich sind wie für andere 10kg. Zunehmen geht immer wunderbar schnell, aber abnehmen? Ein langwieriger und anstrengender Prozess. Ich wünschte diese blöde Schilddrüse würde sich endlich mal regulieren! Seit mittlerweile 6 Jahren nehme ich Tabletten, wobei es immer schlimmer wurde. Erst 50, dann 75, jetzt bin ich schon bei 100 angelangt. Vor 1,5 Jahren wurde die Dosis runtergeschraubt und dann doch wieder erhöht, weil die Werte sich verschlechtert hatten.

Aber zurück zum eigentlichen Thema. Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll. Ich esse nicht mehr als sonst, im Gegenteil ich bewege mich sogar mehr – gehe extra seit einer Woche morgens zu Fuß zur Arbeit sofern es nicht regnet (40 Minuten) und haue mir abends keine Schokolade oder Chips mehr rein. Nicht dass ich jeden abend mit Chips vor der Glotze saß – nur ab und zu mal. Was soll ich denn noch machen? Kann das so sehr mit der Pille zusammenhängen? Ich weiß  nur dass ich letztes Mal als ich die abgesetzt hatte nach 4 Monaten radikal abgenommen hatte ohne groß etwas dafür zu tun (das waren 8 Kilo glaube ich). Wahrscheinlich muss ich drauf hoffen, dass es diesmal wieder der Fall ist und ich vor allem nicht noch weiter zunehme. So unwohl habe ich mich lange nicht mehr gefühlt und dass wo ich wenigstens die Essgestörten Gedanken so gut wie nie mehr im Kopf habe – in solchen Situationen kommt alles wieder hoch. Ich würde nicht mehr dahin abdriften, aber Gedanken macht man sich trotzdem. Ich möchte auch nicht auf biegen und brechen ein ungesundes Gewicht haben, so wie es vor Jahren der Fall war – ich möchte MEIN Gewicht wieder haben und nicht grundlos zunehmen. Wenn ich wenigstens wüsste woran es liegen könnte, würde ich nicht jammern und das ändern – aber so?

Ich möchte aber ganz ausdrücklich sagen, dass sich niemand auf den Schlips getreten fühlen soll - es ist mein ganz persönliches Empfinden und ich weiß dass ich nicht dick bin, aber unwohl fühle ich mich so trotzdem in meiner Haut. (Und Wanda nenne ich mein Bäuchlein manchmal, vor allem dann wenn ich besonders viel gegessen habe, angelehnt an den Film White Chicks ;-) ).


Euer Fruchthamster

Mittwoch, 27. Juni 2012

Endlich Pillenfrei, Altonale und und und

Ich meld mich dann auch mal wieder zu Wort. Nachdem ich am 06.06.2012 die Pille abgesetzt hatte und am nächsten Tag die Kupferkette eingesetzt wurde spielt mein Körper komplett verrückt. Krämpfe, dicker Bauch, ziehen hier und da, Kopfschmerzen, Übelkeit – halleluja. Nachdem ich mir erst Panik gemacht hatte dass sich die teuerste Kette die ich jemals bessesen habe verabschiedet hat und ich jetzt schwanger bin, versuche ich die kleinen Befindlichkeiten lieber auf das Absetzen der Pille zu schieben. Man liest im Netz die schönsten Horrorgeschichten, wie es eigentlich bei allen Eingriffen und auch Krankheiten der Fall ist. Im Endeffekt schreiben natürlich auch eher diejenigen, die Probleme haben, als diejenigen bei denen alles rundherum in Ordnung ist. Ich glaube auch nicht dass ich nach drei Wochen Schwangerschaft so viel merken würde ;o) Nächster Kontrolltermin ist nach meiner ersten Periode (fragt sich wann die ist..). Mehr will ich an der Stelle gar nicht sagen, es sei denn jemanden interessiert es brennend wie alles abgelaufen ist.

Vor zwei Wochen waren wir auf der Altonale und haben uns die grüne Meile etwas angeschaut – Sea Shepherd und die vegane Bewegung Hamburg waren auch vertreten. Gegessen hatten wir dann aber nichts, nachdem die veganen Sachen ausschließlich Süßkram waren und ich mehr Lust auf herzhafte Sachen hatte. Die Stimmung war genial – ich liebe die Altonale und den Stadtteil an sich. Die Trommelgruppen haben Stimmung gemacht und wir konnten schön dazu tanzen – keine negativen Menschen, alle waren entspannt und locker – warum nicht öfter so. So ganz anders als das Gedrängel und Gepöbel auf dem Alstervergnügen oder Hafengeburtstag (da muss man ja eher Angst haben erstickt oder erschlagen zu werden von frustrierten Menschen).

Letzten Samstag waren wir auf der Kieler Woche. Ich hatte die Befürchtung, dass wir komplett nass werden würden, aber das Wetter stimmte. Bis auf ein paar Regenschauer, war es die ganze Zeit sonnig und richtig angenehm. In Kiel war ich vorher noch nie und ich finde die Stadt echt nett. Auch hier war es total entspannt – die Meile ist ewig lang und deswegen verteilen sich die Menschenmassen gut. Danach ging es noch auf einen Abstecher nach Laboe und Hundi konnte den Strand genießen und im Wasser tollen. Wir haben vor der Rückfahrt noch den leckeren Nudelsalat genossen, den der Vater von meinem Schatz extra vegan gemacht hatte und ab ging es wieder nach Hause. Ich glaube um 20:30h bin ich dann auch auf dem Sofa eingeschlafen so kaputt war ich von dem ganzen Umhergelaufe. Schön war´s!

Am Samstag geht es ins Backbord St.Pauli und vorher Bowlen. Ich freu mich schon. Seit Wochen möchte ich dorthin und endlich klappt es mal. Dort finden dann auch meine Eltern und Schwester etwas zu essen, die sich weder vegetarisch noch vegan ernähren <3

Euer Fruchthamster

Mittwoch, 6. Juni 2012

Das erste Mal Matcha + Getreidemühle

Nach der Arbeit habe ich mich dran gewagt und Matcha Latte zubereitet. 500ml Hafermilch, 2 EL Agavensirup, 1 TL Matcha und etwas Vanille. Die Farbe ist schon etwas merkwürdig und erinnert mich an grüne Smoothies, die ich nicht wirklich gerne mag. Der erste Schluck war komisch - eindeutig Hafermilch gepaart mit grünem Tee Geschmack. Je länger ich davon getrunken habe desto leckerer wurde es dann aber. Ich würde nicht sagen, dass ich davon unglaublich begeistert bin und gar nicht genug bekommen kann, aber ich kann auch nicht sagen, dass es schlecht schmeckt. Vielleicht ist es damit wie bei Kaffee? Dem konnte ich zu Anfang auch nicht ganz so viel abgewinnen und jetzt liebe ich es mich gemütlich zum quatschen hinzusetzen und eine Tasse Kaffee zu trinken. Ich teste täglich weiter und berichte euch, ob es irgendwann zu meinem Lieblingsgetränk wird. Wenn nicht, auch nicht schlimm, ich möchte nur das teure Pulver nicht verschwenden und wie gesagt schlecht schmeckt es nicht, nur etwas gewöhnungsbedürftig.


Vorhin habe ich darüber nachgedacht meine Getreidemühle zu verkaufen. Ich habe eine Komo Fidibus 21 hier stehen und benutze sie viel zu selten und das ist einfach schade. Ich hab damals genug dafür bezahlt und möchte nicht dass sie immer ungenutzt in der Küche herumsteht. Einer vielleicht Interesse daran?

Ab morgen heißt es übrigens: "Tschüß Pille!" - mal gucken ob ich davon morgen mehr berichten werde, ich weiß auch gar nicht ob es überhaupt jemanden interessieren würde.



LG Fruchthamster

Dienstag, 5. Juni 2012

Matcha

Ich wurde angesteckt von dem ganzen Hype um Matcha Tee und genauer gesagt Matcha Latte. Schon am Wochenende bin ich extra ins AEZ gefahren, um welchen zu holen – was war? Sie hatten nur noch 20g Döschen zu gruseligen Preisen (12€), wobei die 100g Packungen, die ich gesehen hatte 25€ kosten sollten. Also musste ich dann doch online bestellen und war erfreut, als ich gesehen habe, dass ab 17€ die Versandkosten eh entfallen.

Demnächst werde ich also Matcha mit Hafermilch und Agavensirup ausprobieren und hoffe ich finde darin eine Alternative zu Kaffee, wo der Tee mindestens genauso wach machen soll. Das hört sich jetzt an, als wäre ich ein Kaffeejunkie – nein das ist nicht der Fall. Meist gibt es nur welchen am Wochenende und selten mal wenn ich unterwegs bin. Wäre trotzdem schön, wenn ich etwas finden würde, was mich auf der Arbeit aus einem Tief holt, denn gerade jetzt wo das Wetter wieder zu Wünschen übrig lässt, könnte ich pausenlos die Augen zu machen. Blöderweise schlafe ich dann nachts auch noch so unruhig, mal nerven die Nachbarn von oberhalb, mal die dicken Elstern von draußen (ich liebe Vogelgesang, aber das Gekreische macht einen kirre), mal die aufreibenden Träume, die sich zurzeit wieder vermehren. Heute früh um halb vier war es so hell, dass ich dachte ich müsste jeden Moment wieder aufstehen – ein Hoch auf meine Schlafbrille, die mich dann wenigstens hat wieder einschlafen lassen.

Vielleicht sollte ich einfach etwas mehr Fleisch essen, denn das hilft anscheinend laut einer Kollegin – selten soetwas bescheuertes gehört.

„Matcha (Jap.: „gemahlener Tee“) ist ein zu feinstem Pulver vermahlener Grüntee, der in der chinesischen Teekultur und japanischen Teezeremonie verwendet wird. Er hat eine intensive, grüne Farbe und einen lieblich süßlichen, in späteren Pflückungen leicht herben Geschmack. Er enthält viele Catechine, sowie Carotine und die Vitamine A, B, C und E. Der für Matcha vorgesehene Grüntee (Tencha) wird von Teesträuchern geerntet, die in der Regel vier Wochen vor der Ernte beschattet werden. Dadurch entsteht ein extrem delikates, dunkelgrünes Blatt. Nach der Ernte werden die Teeblätter gedämpft, getrocknet und anschließend in Steinmühlen zu feinem Pulver gemahlen.“ (Quelle: wikipedia)

Das wunderbarste an der jetzigen Zeit sind??? ERDBEEREN! Oh ich liebe sie! Und das Beste ist, dass mein Liebster sie nicht wirklich gerne mag (außer tot in Zucker begraben – igitt) und ich alles für mich alleine habe. Dafür geiern alle möglichen nderen Menschen auf den Korb, denn ich mir heute gekauft habe. 1,5kg super leckere, süße Erdbeeren – und ja die ich esse ich ganz alleine heute auf. Kommt den Menschen in meiner Umgebung komisch vor – hier im Internet ist es das Normalste auf der Welt.

LG Fruchthamster

Freitag, 18. Mai 2012

Lange Wochenenden sind schön


Ein verlängertes Wochenende ist doch traumhaft, da könnte man sich glatt dran gewöhnen nur drei Tage die Woche zu arbeiten. Dafür bin ich seit um 6h wach und kann nicht mehr schlafen. Die Nacht war auch mehr als unruhig – ich lag bestimmt 3 Stunden wach und hab über alles Mögliche nachgedacht. Wie ich es liebe wenn meine Gedanken mich nicht schlafen lassen. Vielleicht liegt es aber auch ein wenig daran, dass ich die Nacht vorher um die 15 Stunden geschlafen habe. Das lag aber an meiner blöden Migräne. Nachdem ich jetzt wieder so häufig damit Probleme habe, habe ich mich endlich dazu entschlossen die Pille nicht mehr zu nehmen und auf etwas hormonfreies umzusteigen. Ich bin total glücklich mit dieser Entscheidung! Am 07.06. bin ich das Tablettenschlucken dann los und hoffentlich auch die ständige Migräne.

Was sich außerdem gut anfühlt, ist dass ich sehr viel Obst esse – d.h. morgens und mittags vorwiegend große Mengen an Obst und abends wird dann gemeinsam mit Schatzi gegessen. Die Wassermelonen hier beim Türken schmecken teilweise schon sowas von lecker und bald fängt die Erdbeerzeit an – dann gibt’s wieder täglich Erdbeeren. Kann es kaum erwarten irgendwann mal selber einen Garten zu haben, um selber anzubauen – da beneide ich meine Eltern echt drum. Es gibt nichts besseres als die frischen Erdbeeren, die noch leicht warm von der Sonne, direkt in den Mund zu stecken, da ist mir auch das bisschen Dreck vollkommen egal.

Das „Fliegeproblem“ meiner Haare scheine ich auch endlich beseitigt zu haben. Alle Spülungen und Kuren sind doch eigentlich totaler Mist. Das Kokosöl von Dr. Georg allerdings ist der Heilige Gral für meine Haare – ich liebe es! Perfekt ist es noch nicht, aber es wird langsam. Nach Monaten geht das Haare offen tragen wieder ohne nach kurzer Zeit tentakelartige Haare um einen rumfliegen zu haben. Nur im Winter sollte ich das Öl dann nur benutzen, wenn ich nicht direkt rausgehe, zumindest wenn Minustemperaturen sind. Ich hatte schon mal eingefrorene Haare wegen Kokosöl und das ist nicht ganz so toll ;)
Gleich gibt’s einen leckeren Dattelshake und dann sollte auch schon meine Schwester eintrudeln – ich freu mich <






Lg euer Fruchthamster

Mittwoch, 2. Mai 2012

Ich auch mal wieder

Juhuuu ich habe etwas gewonnen – das fast erste Mal in meinem Leben. Nicht dass ich bei besonders vielen Gewinnspielen mitmachen würde, eher gar nicht. Ich freu mich so. Ich bekomme eine Originalausgabe der Graphic Novel „Es darf nicht wahr sein“ mit persönlicher Widmung dank Jessis tollem 50kg-Abnahme-Gewinnspiel – nochmal tausend dank <3

Mein Vitamix ist auch wieder wohlbehalten bei mir eingetroffen, nachdem ich ihn eingeschickt hatte. Angeblich ist gar nichts los und eine Qualmbildung ist manchmal sogar normal wenn besonders dicke Massen gemixt werden sollen und der Vitamix habe ja eh einen Überhitzungsschutz. Naja mir soll es egal sein, ich habe noch 6 Jahre Garantie auf das gute Stück. Was mich aber geärgert hat war, dass er verschmutzt hier ankam. Ich weiß nicht womit er getestet wurde aber im Behälter war sowas wie eine dünne Staub-Kreide-Kalkschicht, ich kann es nicht beschreiben. Ich musste erstmal sauber machen und das finde ich etwas unschön, denn wenn ich ein Gerät sauber einschicke, hätte ich es auch gerne in einem solchen Zustand zurück aber anscheinend kann man einen solchen Service nicht erwarten?!
Was mir besonders gute Laune macht, ist das traumhafte Wetter und ich genieße es total, denn Ende der Woche soll es wieder schlechter werden. Gestern im Stadtpark war ordentlich was los und die Massen mit ihren Bierkästen zogen nur so an uns vorbei. Eigentlich hing ich etwas durch, weil wir auf dem Kiez in den Mai gefeiert haben und ich nur zwei Stunden schlafen konnte (Alkohol und schlafen wollen verträgt sich bei mir irgendwie nicht…) aber der Spaziergang hat mich wieder fitter gemacht, wir haben schön Sonne getankt und Gänseblümchen und Löwenzahnblüten für die Hamster gesammelt. Ich glaube ich habe auch Giersch gesehen, aber ich traue mich partou nicht irgendwo etwas einzusammeln, wenn ich mir nicht 100% sicher bin, ob es auch das richtige Kraut ist. Nicht dass ich irgendwann mal ausversehen so wie Claudi etwas Falsches pflücke und dann giftige Blüten auf meinem Tisch liegen. Ich brauche eine Wildkräuterführung, am liebsten hier direkt in Barmbek – jemand Interesse mich rumzuführen? ;o)

Was gibt’s sonst noch so Neues? Vor kurzem hat mein Schatz  mir wieder die Haare geschnitten und diesmal ist es etwas mehr geworden. Ich glaube sie sind jetzt nur noch taillenlang, was mir irrsinnig kurz vorkommt. Dafür ist das Henna fast komplett draußen, der Rest mischt sich mit meiner Naturhaafarbe (welche auch immer das ist) und die Spitzen sind viel voller geworden. Seit der Cassiakur am Montag fliegen sie auch nicht mehr so doof. Ich glaube ich sollte das wesentlich öfter machen, um die Struktur etwas zu stärken, dann freuen sich Schwester und Freund wieder über meinen in Alufolie gewickelten Kopf und können blöde Bemerkungen machen. Ja es sieht wirklich ziemlich doof aus und meine Kopfform ist für sowas auch ziemlich unvorteilhaft aber ich habe nicht vor mit dieser Kopfbedeckung vor die Tür zu gehen und in meinen vier Wänden ist mir das ziemlich egal ob ich zum lachen aussehe oder nicht.


Euch allen noch einen wunderbaren Restabend!






LG euer Fruchthamster mit der kleinen Pinienkernliebhaberin Amy :)



(By the way: Hat jemand einen Tipp bei verfärbten Nägeln wegen Orangen und Grapefruit?)

Mittwoch, 25. April 2012

Per Mouse-Klick über Leben und Tod entscheiden

Nur kurz eine Mittelung von mir, nachdem ich gerade mehr als entsetzt darüber bin, was ich eben auf dem Tierschutzblog gelesen habe. Ich hoffe es ist ein Scherz - wenn auch ein VERDAMMT SCHLECHTER! Alleine die Idee ist widerwärtig, ich kann gar nicht ausdrücken wie sauer mich soetwas macht.

Hier *klick* könnt ihr alles nachlesen..

Ganz viel Sonne für euch

Fruchthamster

Dienstag, 10. April 2012

Vitamix, Biomarkt, Grillen

Nun sitz ich hier am Laptop, Paul Kalkbrenner in den Ohren, Schatzi spielt Fifa und ich weiß gar nicht was ich schreiben soll. Das Vegan-sein fällt mir so leicht, als würde ich seit Jahren nichts anderes machen. Mir fehlt nichts, es schmeckt alles verdammt lecker, ich denke keine Sekunde daran „Ach wenn ich doch jetzt ein Schnitzel essen würde etc.“. Alles was wir immer so gerne gegessen haben, wissen wir durch andere Sachen zu ersetzen. Natürlich kann man nicht alles ersetzen was tierisch ist aber das möchte ich auch gar nicht und schon gar nicht käme mir ein „Tofuhuhn“ nach Hause – sowas muss ich wirklich nicht haben und finde ich auch nicht appetitlich. Wer es braucht – nur zu! Ich brauche es nicht. Seitdem nicht nur ich vegan lebe, sondern auch mein Schatz haben wir so wahnsinnig viele Sachen ausprobiert, es bringt Spaß zu experimentieren, neue Geschmäcker kennen zu lernen und auch andere davon zu überzeugen wie lecker veganes Essen sein kann.

Zu meinem Bedauern musste ich heute meinen geliebten Vitamix einschicken. Nachdem er einmal gequalmt hat, roch er beim letzten Mal wieder reichlich unangenehm. Ein hoch auf die sieben Jahre Garantie und den super Service des Onlineshops. Eine kurze Mail und zack schicken sie mir einen Schein zu, mit welchem ich das Gerät bei der Reparaturfirma einschicken kann. Ich hoffe das wird nicht allzu lange dauern. 1 Woche konnte ich ihn schon nicht mehr verwenden und es wird bestimmt um die zwei Wochen dauern, bis ich das gute Stück zurück habe. Deswegen habe ich mir am Wochenende auch keine neuen Datteln gekauft – hat ja eh keinen Sinn und stückige Smoothies muss ich wirklich nicht haben.

Wovon ich mehr als begeistert bin, ist der neue Bioladen der hier um die Ecke aufgemacht hat - denn´s Biomarkt. In Bergedorf ist schon länger einer und nun endlich bei uns! Abgesehen von dem Obst und Gemüse, das dort qualitativ super ist (preislich allerdings auch etwas höher, weswegen ich nicht allzu viel mitgenommen habe), haben sie eine tolle Auswahl an veganen Aufstrichen, „Joghurts“, Eis, Naturkosmetik, vegane Haushaltsmittel und und und. Die Kundenkarte haben wir uns gleich gesichert – ein super Laden. Einen lieben und schnellen Kundenservice haben sie auch. Den Wilmersburger Pizzaschmelz werden sie zwar leider nicht aufnehmen, da nicht bio, aber meine Kollegin hatte wegen Soyatoo Kokos-whip und Soy-whip angefragt. Die nette Dame wollte das gleich an den Einkauf weitergeben – das hört sich doch super an! So langsam wird es – immer weiter so Hamburg! Fehlt nur noch ein Veganz und mehr vegane Restaurants (Rohkost hätte natürlich auch was). Im September sind wir wieder in Berlin, dann wird sich der vegane Supermarkt angeguckt und im Juli wird Wien auf Vegantauglichkeit geprüft – ich freu mich.



Grillen "vegan"


Lecker...lecker...lecker


Euer Fruchthamster

Freitag, 6. April 2012

Sonnenschein

Eine Woche ohne Migräne – whoop whoop. Ich möchte es ja nicht beschreien, aber mir geht es gut. Jegliche stressige oder belastende Situationen konnten mich diese Woche nicht so aus der Bahn werfen, dass es mir schlecht geht! Das kann so bleiben, das soll so bleiben.  Mir geht es immer besser mit meiner Ernährung – vor allem psychisch gesehen. Ich kann mir beim besten Willen nicht mehr vorstellen etwas daran zu ändern und wünschte ich wäre diesen Weg schon so viel früher gegangen. Wahrscheinlich passte aber alles so derzeitig perfekt – perfekter Zeitpunkt – perfekte Menschen an meiner Seite, die mir so gut tun und ich nicht mehr missen möchte.  Sei es mein Liebster, dem ich unendliche dankbar bin, dass er mich machen lässt und mich dabei unterstützt, meine liebe Kollegin, mit der ich mich so super austauschen kann, die genauso denkt wie ich und mir immer so wahnsinnig leckere Sachen mitbringt und die ich sehr lieb habe – danke! Meine Schwester und beste Freundin, ohne die ich nicht das wäre was ich bin, die immer für mich da ist egal wie garstig ich auch manchmal zu ihr war und meine Familie die ich über alles liebe und für alles so wahnsinnig dankbar bin.
Das Osterwochenende liegt vor der Tür – 4 wunderbare freie Tage. Heute wurde nur entspannt und etwas geputzt. Morgen geht’s zum Osterfeuer und feiern. Sonntag heißt es Ostereier bei meinen Eltern suchen, dann zu den Eltern von meinem Schatz – Kuchen essen und Montag in den Wildpark und später grillen.

Schatzi kocht gerade und ich sitze entspannt bei ihm in der Küche mit dem Laptop und einem Glas (echt leckerem) Wein und freue mich aufs Essen.




Pizza mit Hefeschmelz







LG Fruchthamster

Freitag, 30. März 2012

Migräne ist ein Ar***loch

In den letzten Tagen ist nichts wirklich spektakuläres passiert.

Am Montag wurde eine Füllung im Zahn erneuert, weil diese rausgebrochen war und ich Angsthase, habe mir eine Spritze dafür geben lassen (ich bin absolut nicht schmerzempfindlich, aber beim Zahnarzt setzen bei mir alle logischen Denkweisen aus, nachdem ich einmal bei solch einem Horrorarzt war) – ich sag euch NIE WIEDER wenn es denn nicht sein muss. Abgesehen davon dass ich 5 Stunden was davon hatte und mein Essen mir kaum schmeckte hab ich abends schon einen totalen Dröhnschädel gehabt. Am Dienstag ging es so weiter und ich saß mehr abwesend als anwesend auf der Arbeit. Nachmittags kurz ein paar Sachen weggeräumt und mich um 16:30h ins Bett gepackt. Gegen 18h hat mein Schatz mich kurz zum Essen geweckt, das ich mehr schlecht als recht genießen konnte und nichtmal die Hälfte geschafft habe, dabei wars verdammt lecker (guckt euch diese leckeren Canelloni an). Ich bin dann gleich wieder ins Bett und wurde auf meinen Wunsch gegen 20.15h nochmal geweckt, wo es einigermaßen ging, aber immer noch nicht ideal war. So höllische Schmerzen hatte ich seit Monaten nicht mehr, lass es das Wetter oder die Betäubung gewesen sein, keine Ahnung, aber die Verbindung zum Zahnarzt liegt doch sehr nahe. Am Mittwoch hab ich mich zur Arbeit geschleppt und wurde nach ein paar Stunden von meinen Kollegen nach Hause geschickt, weil es mir immer noch nicht besser ging und ich wohl auch demnach aussah. Abends ging es dann endlich wieder, aber ich war komplett fertig – körperlich und letztendlich auch nervlich. Immer wenn ich Migräne habe und diese so grenzwertig ist, dass ich kurz davor bin nicht mehr zu wissen was ich tun soll (noch mehr Tabletten? Arzt? KH?), bekomme ich Weltuntergangsstimmung. Es versaut mir komplette Tage und teilweise auch komplette Wochenenden – ich möchte das nicht mehr! Wenigstens mal einen Monat schmerzfrei, das wäre schon ein Anfang und ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, dass es irgendwann mal besser wird.

Ich bin nur froh dass heute endlich Wochenende ist, die nächsten zwei Wochen durch Ostern verkürzt sind und ich meine Speckkilos seit dem Wochenende wieder weg habe. 2kg mehr nach dem Berlinwochenende, ich musste doch etwas schmunzeln, dabei haben wir gar nicht so viel gegessen. Ich glaube das war das viele Brot, das kann mein Körper eh nicht so gut verwerten. Ist mir mit Nudeln auch immer aufgefallen, dass mein Gewicht ruckartig in die Höhe schnellt, wenn ich vermehrt davon esse.

Ein bisschen Sonne wünsche ich mir noch, dann ist alles perfekt :-)

Euer Fruchthamster

Montag, 26. März 2012

Ein Wochenende in Berlin

Ein traumhaft schönes Wochenende liegt hinter mir. Dom, Rohvolution, La mano verde und Zoo.
Am Samstagmorgen um 9h ging es Richtung Berlin zur Rohvolution. Erstmal im Hotel eingecheckt und danach quer durch Berlin mit der Bahn gegurkt – bei wirklich traumhaft schönem Wetter, besser hätte es nicht sein können.
Auf der Messe gab es zuerst eine Kokosnuss. Ich hab vorher noch nie eine frische Kokosnuss gegessen und den Saft daraus geschlürft – sowas von lecker. Ich möchte  nie wieder eine normale Kokosnuss essen. Am liebsten wäre ich mit dem ganzen Stapel Kokosnüsse rausgerannt, warum gibt es sowas nicht im Supermarkt zu kaufen?
Ich fand (fast) jeden Stand wahnsinnig interessant und inspirierend. Ich war erst am überlegen eine Durianfrucht mitzunehmen, habe mich dann aber dagegen entschieden, weil ich mich da noch nicht 100% rantraue.
Gegessen habe ich einen leckeren Gemüsewrap (und davon hätte ich sicherlich 10 Stück verdrücken können) und ein Kuchentrio (wobei mein Liebster die Hälfte davon abbekommen hat). Wäre ich nicht so satt gewesen, wäre es ganz bestimmt  mehr geworden – umso besser für meinen Geldbeutel der schon durch Öle, Lovechock und einem Gewürz belastet wurde.



Nach der Messe ging es dann zum Kurfürstendamm, bisschen durch die Geschäfte bummeln und die Zeit bis zum Essen überbrücken, denn abends um 20h war ein Tisch im La mano verde reserviert. Gegen 17:30h hatten wir dann aber solchen Hunger, dass wir in ein kleines Restaurant sind, wo es leckere Pasta gab (die hatten sogar Sojabolognese – kann sich Hamburg bitte mal eine Scheibe von abschneiden! ). Ich muss im Nachhinein sagen, dass ich echt froh bin dass wir vorher noch was gegessen haben, sonst wären wir wahrscheinlich um 22h auf der Suche nach Essen durch Berlin gezogen.
Abends ging es dann wie gesagt ins La mano verde. Wir waren eine Viertelstunde (!) zu früh da und wurden deswegen schon etwas angefahren vom „netten“ Empfangsherren.
Dann müssten wir aber länger auf unser Essen warten, weil die Küche gerade so viel zu tun hat.
Die Location ist toll gestaltet, modern und ansprechend. Ein Blick in die Karte zeigte, dass es extra eine Menü zur Rohvolution gab. 5 Gänge für knapp 40€ - das war mir eindeutig zu viel Geld, wenn auch angemessen für die Anzahl der Gänge. Mein Liebster hatte sich für Ravioli entschieden und ich mich für die Rohkostlasagne. Es war sehr lecker, aber sowas von wenig und dafür teuer. Wenn ich wirklich Hunger gehabt hätte, wäre ich unzufrieden dort rausgegangen. Auf Nachtisch hatte ich dann auch nicht mehr so große Lust, also gab es für mich nur eine heiße Schokolade und für meinen Freund Kaffee.
Ich kann nichts schlechtes über das Restaurant sagen, denn das Konzept und das Essen ist toll, aber ich würde dort nicht wieder hingehen. Für die 56€ die ich zahlen musste hätte ich ehrlich gesagt etwas mehr erwartet und koche in Zukunft lieber wieder selber mit meinem Schatz zusammen, schmeckt nämlich genauso gut und sprengt nicht gleich meinen Geldbeutel.



Sonntagmorgen sind wir dann gleich in den Zoo. Ich bin da immer so zwiegespalten. Auf der einen Seite finde ich es so schön mir die Tiere anzugucken, auf der andere Seite weiß ich ganz genau, dass es wesentlich schöner wäre, wenn die Tiere in Freiheit leben würde. Am längsten waren wir im Affenhaus, weil ich die Gorilla einfach beeindruckend finde. Ich hätte mich Stunden davorhocken und einfach beobachten können, obwohl mir beim Anblick vom Männchen zwischendurch die Tränen kamen – wie der geguckt hat – so traurig und vor allem wie er uns Menschen angeguckt hat – herzzereissend. Ich glaube so sehr hat mich selten ein Tier berrührt – zumindest kein lebendes, das vor mir steht.



Ich wäre gerne noch viel länger in Berlin geblieben und hätte mir das eine oder andere angeschaut – es war ein tolles Wochenende.

LG Fruchthamster

Donnerstag, 22. März 2012

Fruchtglück

Ich bin geblendet von so viel Intoleranz, die einige Menschen um einen herum an den Tag legen. Heute wurde eine These in den Raum gestellt, die sowas von daneben ist. Damit wurde meine bessere Hälfte konfrontiert. Schwul sein und vegan leben läge ja nicht weit auseinander, schlussfolgernd darauf müsste auch mein Liebster dieses sein oder werden (Jetzt mal nett formuliert). Die Schärfe der Worte könnt ihr euch denken, denn wer wurde noch nicht aufgrund der Ernährungsweise mal unsachlich und dumm angemacht, sei es im virtuellen als auch im realen Leben. Ich bin ein Mensch der über soetwas hinwegsehen kann und sich nicht viel daraus macht, aber sobald ein Mensch in meiner Umgebung angegriffen wird, den ich liebe, könnte ich zum Tier werden. Am liebsten würde ich mich dann schützend davor werfen und die Krallen zum Kampf ausfahren.

Ich finde solche Aussagen mehr als nur daneben. Abgesehen davon, dass ich schwul sein nie als negativ definiert habe. Ich weiß sehr wohl dass der Begriff als Schimpfwort benutzt wird, wie auch bei dieser Aussage, aber der Zusammenhang zwischen vegan und schwul ist für mich nicht begreifbar. Abgestellt werden sollte bestimmt auf die nette Denkweise von so vielen Menschen da draußen, dass "richtige Männer" Fleisch konsumieren müssen, was natürlich Quatsch ist. Und was ist eigentlich ein richtiger Mann? Ich würde meinen als solchen bezeichnen auch wenn er vegan lebt, denn was hat das eine mit dem anderen zu tun? Was ist so falsch daran sich Gedanken darüber zu machen was man isst? Ich hab gestern schon erwähnt, dass es Männer scheinbar wesentlich schwerer haben als Frauen mit einer veganen Lebensweise, was die soziale Akzeptanz betrifft, gerade weil dieses alte Bild vom Mann als Jäger der die Beute nach Hause bringt vorhanden ist. Ich finde es so schade, dass man andere nicht einfach machen lassen kann. Ich renne ja auch nicht im Kuhkostüm durch meine Dienststelle und schreie "Mörder" (wahrscheinlich würden sie mich dann auch eher einliefern).

Dafür war mein Tag was das Essen angeht durchweg positiv.

Heute morgen gab es einen großen Obstsalat aus 1 Ananas, 1 Apfel, 1 Banane und einer halben Honigmelone. An so viel Volumen im Magen muss ich mich echt gewöhnen, aber es war verdammt lecker und es tut mir so gut.

Mittags gab es einen großen Salat, Karotten- Paprika und Gurkensticks mit Knoblauchdip und Wassermelone zum Nachtisch.

Abends gefüllte Blätterteigtaschen (einmal Champignons und einmal mit Mais, Bohnen, Tomaten und Zucchini).


Lg Fruchthamster

Mittwoch, 21. März 2012

Positive Begegnungen

Es ist wirklich schön, wenn man Menschen begegnet, die so offen gegenüber der veganen Lebensweise sind, obwohl sie selber Fleisch essen. Ich war heute mit meiner lieben Kollegin (Knutschi an dieser Stelle) ab Mittags auf einer Messe. Wir waren vorher im Vapiano essen und sind danach Richtung Uni ins Café gegangen, wo sie die Leute "hinterm Tresen" kannte. Dort gab es Sojacappuchino für uns und nette Unterhaltungen dazu. Der eine war ganz erstaunt, dass man Kuchen auch ohne Ei machen kann. Die Fragen waren lieb und man hat gemerkt, dass Interesse besteht. Es fiel dann zwar auch das Wort "Freaks", aber auf eine ganz liebe Art und Weise.

Genau solche Unterhaltungen vermisse ich so oft. Die meisten "Normalesser" fühlen sich gleich immer angegriffen, wenn sie hören dass ich mich vegan ernähre. Dann beginnen sie selber sich zu rechtfertigen oder müssen unbedingt herausheben wenn sie mal ein vegetarisches Hauptgericht gewählt haben. Was für ein Quatsch, als wenn ich sowas erwarten würde. Oder es laufen diese "perfekter Veganer" Diskussionen ab, die ich wirklich leid bin. Genauso wenig kann ich diese Diskussion unter Veganern ab, als wenn es ein Wettbewerb wäre untereinander. Dann muss man auf eine Insel ziehen, sich selbst versorgen, kein Kontakt zur normalen Zivilisation haben, denn dann hat man gar keine Möglichkeit IRGENDWO einen Fehler zu machen, wenn man denn unbedingt von Fehlern reden mag. Auf der einen Seite geben die Leute einen gerne Ratschläge und mischen sich ein, macht man das aber bei denen beisst man auf Granit - sie wollen keine Informationen darüber haben woher ihr Fleisch kommt oder wie es vorher gelebt haben mag. Ich akzeptiere das, denn ich muss niemanden bekehren - das ist mir zu viel Arbeit und ich muss zu viel von mir selber investieren, die meisten sind es nicht wert. Wenn jemand hören will was ich zu sagen habe, gerne. Wenn jemand solch eine Diskussion beginnt,gerne. Ich lasse euch machen, bitte lasst mich machen. Ich denk mir meinen Teil, wenn ich sehe was die Leute um mich herum essen und bin froh dass ich es anders mache, ganz ohne mit dem Finger drauf zu zeigen.

Heute hab ich erstmal unseren Schokoladenvorrat mit zur Arbeit genommen und an die lieben Kollegen verfüttert. Mich hat das auch überhaupt nicht gestört, dass die Schokolade auf meinem Schreibtisch rumlag und das fühlte sich gut an. Morgen werden dann noch weitere Sachen mitgenommen. Zwei volle Packungen Frischkäse und eine Packung Milch können dann den Besitzer wechseln. Wegschmeissen möchten wir das nicht, wenn es schonmal da ist und essen tun wir beide das auch nicht. Ich bin wirklich stolz, dass mein Liebster das so gut durchzieht. Heute hat seine neue Ernährungsweise wohl eine riesen Diskussion ausgelöst bei den Kollegen - typisch. Ich hab das Gefühl als Mann muss man sowieso mehr gegen Vorurteile ankämpfen, wenn man sich vegan ernährt. Wie meine liebe Kollegin vorhin meinte "Frauen haben ja eh einen kleinen Knall was Essen angeht, da geht vieles eher durch als bei Männern" - recht hat sie damit. Ihm wurde dann wohl auch gesagt, dass er dann  ja noch dünner werden würde und total abnehmen würde. Was für ein totaler Quatsch! Als wenn wir uns nur von einem Salatblatt am Tag ernähren würden. Der gute Herr war bevor wir zusammen gekommen sind ein Spargel, mittlerweile hat er ein super Gewicht, sieht perfekt aus und das mit so vielen Monaten an vegetarischer und nun veganer Ernährung (mit Ausnahmen wo er Fleisch gegessen hat, aber so viel weniger als es normalerweise der Fall war). Ich finde es auch interessant, dass andere Menschen sich einen Kopf um sein Gewicht machen, ein wenig schmunzeln lässt mich das doch. Ein Mann mit Idealgewicht und einem definierten Körper ist mir auch wesentlich lieber als das Gegenteil, welches mit Fastfood und Fleischkonsum erreicht wurde. Ich werde meinen food-master schon nicht verhungern lassen, sonst würde ich ihm nicht extra Essen für die Arbeit vorbereiten, also keine Sorge da draußen der Herr braucht kein Fleisch um nicht vom Fleisch zu fallen ;-)

Ich habe mir jetzt auch vorgenommen meinen Rohkostanteil wesentlich zu erhöhen. Der riesige Obstsalat gestern (1 Grapefruit, 1 Apfel, 500g Erdbeeren, 1/2 Honigmelone) hat mir so gut getan in der Mittagspause. Ich liebe Obst und warum soll ich dann nicht zusehen dass ich morgens und mittags Rohkost zu mir nehme. Abends wird dann ganz normal mit Schatzi zusammen gegessen - so der Plan für die nächste Zeit. Also morgens viel Obst und mittags Obst oder Salat, ich muss mal ausprobieren wie ich mich damit fühle.

Gleich gibts erstmal die nächste B12 Ration - juhu...




Euer Fruchthamster

Montag, 19. März 2012

Nur noch wenige Tage

Kopfschmerzfrei seit Freitag, immerhin etwas, wenn das auch keine große Zeitspanne bedeutet. Ich hoffe es bleibt erst mal dabei. Ein Grund dafür kann auch sein, dass ich rein theoretisch mit meiner Regel dran gewesen wäre, wenn ich die Pille nicht immer für 3-4 Monate durchnehmen würde. Am besten ging es mir eigentlich zu der Zeit wo ich die Pille nicht genommen habe (das war letztes Jahr für fast 9 Monate), was nicht heißt dass ich komplett schmerzfrei war, aber mein Körpergefühl war anders. Absetzen kommt aber nicht in Frage, ich muss zugeben, dass ich da im Moment gerne den (für mich) einfachsten und unkompliziertesten Weg gehe. Also muss ich zusehen, dass ich mit meiner Ernährung entgegenwirke und versuche mich nicht immer so sehr selber zu stressen (sei es beruflich oder privat), was aber einfacher gesagt ist als getan. Dafür bin ich zu sehr ein Kopfmensch und Probleme anderer mache ich gerne zu meinen Problemen – ich arbeite daran das zu ändern.

Am Wochenende konnten wir meine „Schwiegereltern“ davon überzeugen, dass veganes Essen lecker sein kann und man nicht immer Fleisch braucht, um satt und zufrieden zu sein. Ich weiß dass sie mit der veganen Lebensweise nichts anfangen können, umso mehr hab ich mich gefreut, dass es ihnen geschmeckt hat was mein Schatz gekocht hat. Ich hab ziemlich reingehauen und hab zwei große Paprika verdrückt (hätte mein Magen noch Platz gelassen, hätte ich wahrscheinlich noch mehr gegessen). Wir haben dann gleich abgemacht dass an Ostern gegrillt wird und bei gutem Wetter im Park ein Picknick gemacht wird. Ich soll soweit alles für meinen Schatz und mich vorbereiten und Kuchen backen, damit jeder davon essen kann. Aufjedenfall wird dann der russische Zupfkuchen von Björn gemacht, der ist sooooo lecker, ich könnte mich reinlegen und sein leckerer Schokokuchen als zweites.
Aber erst mal geht es am Samstag zur Rohvolution, ich freu mich total. Generell gibt es tausend Sachen die ich sehen und essen möchte wenn ich in Berlin bin. Abends habe ich schon vor zwei Monaten einen Tisch im La Mano Verde reserviert und bin gespannt, wie es dort ist. Samstagmorgen geht es früh nach Berlin, dann auf die Messe, abends zum Essen und Sonntag gucken wir uns den Tierpark (West) an, das habe ich meinem Freund verprochen. Von mir aus kann heute Freitag sein, oder wenigstens Donnerstag, ich kann es kaum erwarten die tollen Stände auf der Messe zu erkunden.
Essen
Frühstück:         Müsli mit einer Banane und Sojamilch
Mittag:              Rest Chilli, 500g Erdbeeren
Abends:            Gebratene Nudeln mit Gemüse und etwas vom Nudelsalat (wegen abschmecken)




 LG Fruchthamster

Freitag, 16. März 2012

Verblüffende Neuigkeiten

15.03.2012
 
Ich hasse es, wenn man schon morgens mit einem dicken Kopf aufwacht und sich das fast den ganzen Tag über hält. Ich bin am trinken wie eine Verrückte und trotzdem hat es nicht geholfen. Der Stress auf der Arbeit macht es natürlich nicht besser und fehlen geht gerade überhaupt nicht. Also heißt es durchhalten, versuchen alles ruhig anzugehen und trotzdem einigermaßen zügig voranzukommen ohne dabei Fehler zu machen – und das ist leichter gesagt als getan. Die Schmerzen häufen sich in letzter Zeit auch wieder, wo es doch so gut anfing – das nervt, mag wer tauschen?
 
In meinem Körper fühle ich mich seit gut einer Woche auch überhaupt nicht mehr wohl. Zugenommen habe ich glaube ich nicht, aber mein Bauch bläht sich ständig auf und die letzten Tage hätte ich 24 Std. durchgängig etwas essen können (was ich nicht gemacht habe, aber das kostete eine Menge überwindung). Woran kann das liegen? Esse ich vielleicht etwas, was ich nicht gut vertrage oder zu viel davon? Sollte ich mehr rohe Sachen einbauen? Ich weiß es nicht und da hilft wohl nur probieren und gucken wie es sich auswirkt.
 
Aber dafür habe ich einen wunderbaren Gutschein bei biodeals ergattern können, dafür werden dann Nüsse und wahrscheinlich Mandelpüree gekauft, lecker lecker, immerhin 14€ gespart. Dann kann ich mit Dressings rumprobieren denn bisher habe ich kein zufriedenstellendes hinbekommen (zumindest keines in welches ich mich hätte hineinlegen können). 
 
16.03.2012
 
Ich bin total baff, mein Schatz möchte sich jetzt auch vegan ernähren. Ganz trocken erfahre ich das gerade durch eine Mail. Ich hätte mir vorstellen können, dass er irgendwann mal Vegetarier wird (wenn überhaupt!), aber Veganer? Ich hatte immer den Eindruck, dass das für ihn nie in Frage kommen würde, allein wegen der sozialen Aspekte. Ich hoffe nur nicht, dass in seiner Familie der Eindruck entsteht, dass ich ihn dazu "gezwungen" habe, denn das würde ich nie tun, denn ich weiß was sie eigentlich von dieser Ernährungsweise halten. Ich bin gespannt wo ihn der Weg hintragen wird und ich werde ihn dabei so gut es geht unterstützen. Zu zweit ist es doch gleich viel schöner und passend zu diesen fabelhaften Nachrichten scheint draußen die Sonne.
 
(Jetzt muss nur noch der Kopf besser werden...)
 
Euer Fruchthamster

Dienstag, 13. März 2012

Es fühlt sich gut an

Manchmal nimmt man die naheliegendsten Dinge nicht wahr. Heute ist mir bewusst geworden, wie einfach es mir doch fällt, mich vegan zu ernähren. Ich hatte schreckliche Angst davor, dass mir all die geliebten Leckereien fehlen könnten und ich mich nur schwer beherrschen kann wenn ich außerhalb esse oder wieder ein Geburtstag ansteht. Noch vor gar nicht allzu langer Zeit konnte ich kaum widerstehen, wenn ein Kollege zum Geburtstag Kuchen, Chips und Schokolade mitgebracht hat. Da wanderte dann schon das eine oder andere Mal um 8h morgens ein Schokoriegel in meinen Mund und der Heißhunger hielt sich dann den ganzen Tag über, ließ mich unruhig werden und auf gewisse Weise auch unzufrieden. Heute konnte ich ganz entspannt neben dem gedeckten Tisch sitzen, ohne nervös zu werden, weil ich gerne mehr als nur einen Riegel in mich reinstopfen möchte. Danach gab es ganz gewohnt mein Frühstück und ich verschwendete keinen Gedanken mehr daran. Das soll jetzt nicht heißen, dass ich keine Schokolade esse. Ab und zu wandert Zartbitterschokolade in meinen Mund und ich genieße sie, aber ich bekomm davon keine Entzugserscheinungen wie von den ganzen anderen Leckereien, die ich sonst immer gegessen habe.

Mir fehlt derzeitig kaum etwas. Manchmal würde ich gerne ein Glas frische (wirklich frische) Milch trinken, aber wie oft habe ich das zu unveganen Zeiten gemacht? 2 Mal im Jahr? Dann kann ich auch ganz darauf verzichten, denn so wichtig scheint es dann doch nicht zu sein. Es gibt nichts wo ich sage, dass es mir wirklich richtig schwer fällt darauf zu verzichten und darüber freue ich mich. Ich hoffe das Gefühl bleibt weiterhin so und auch die Menschen um mich herum bleiben weiterhin so tolerant und machen es mir so einfach diesen Weg zu gehen. Es fühlt sich gut an.


Reispfanne


Tofu-Rührei


Pancakes mit Fruchtcreme


Linsenlasagne

LG Fruchthamster