Freitag, 30. März 2012

Migräne ist ein Ar***loch

In den letzten Tagen ist nichts wirklich spektakuläres passiert.

Am Montag wurde eine Füllung im Zahn erneuert, weil diese rausgebrochen war und ich Angsthase, habe mir eine Spritze dafür geben lassen (ich bin absolut nicht schmerzempfindlich, aber beim Zahnarzt setzen bei mir alle logischen Denkweisen aus, nachdem ich einmal bei solch einem Horrorarzt war) – ich sag euch NIE WIEDER wenn es denn nicht sein muss. Abgesehen davon dass ich 5 Stunden was davon hatte und mein Essen mir kaum schmeckte hab ich abends schon einen totalen Dröhnschädel gehabt. Am Dienstag ging es so weiter und ich saß mehr abwesend als anwesend auf der Arbeit. Nachmittags kurz ein paar Sachen weggeräumt und mich um 16:30h ins Bett gepackt. Gegen 18h hat mein Schatz mich kurz zum Essen geweckt, das ich mehr schlecht als recht genießen konnte und nichtmal die Hälfte geschafft habe, dabei wars verdammt lecker (guckt euch diese leckeren Canelloni an). Ich bin dann gleich wieder ins Bett und wurde auf meinen Wunsch gegen 20.15h nochmal geweckt, wo es einigermaßen ging, aber immer noch nicht ideal war. So höllische Schmerzen hatte ich seit Monaten nicht mehr, lass es das Wetter oder die Betäubung gewesen sein, keine Ahnung, aber die Verbindung zum Zahnarzt liegt doch sehr nahe. Am Mittwoch hab ich mich zur Arbeit geschleppt und wurde nach ein paar Stunden von meinen Kollegen nach Hause geschickt, weil es mir immer noch nicht besser ging und ich wohl auch demnach aussah. Abends ging es dann endlich wieder, aber ich war komplett fertig – körperlich und letztendlich auch nervlich. Immer wenn ich Migräne habe und diese so grenzwertig ist, dass ich kurz davor bin nicht mehr zu wissen was ich tun soll (noch mehr Tabletten? Arzt? KH?), bekomme ich Weltuntergangsstimmung. Es versaut mir komplette Tage und teilweise auch komplette Wochenenden – ich möchte das nicht mehr! Wenigstens mal einen Monat schmerzfrei, das wäre schon ein Anfang und ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, dass es irgendwann mal besser wird.

Ich bin nur froh dass heute endlich Wochenende ist, die nächsten zwei Wochen durch Ostern verkürzt sind und ich meine Speckkilos seit dem Wochenende wieder weg habe. 2kg mehr nach dem Berlinwochenende, ich musste doch etwas schmunzeln, dabei haben wir gar nicht so viel gegessen. Ich glaube das war das viele Brot, das kann mein Körper eh nicht so gut verwerten. Ist mir mit Nudeln auch immer aufgefallen, dass mein Gewicht ruckartig in die Höhe schnellt, wenn ich vermehrt davon esse.

Ein bisschen Sonne wünsche ich mir noch, dann ist alles perfekt :-)

Euer Fruchthamster

Kommentare:

  1. Ach Mensch, du Arme!
    Ich hab neulich mal wieder was von Dr. Max Gerson gelesen und das er seine berühmte Kost eigentlich nur erfunden hat, um sich selbst von Migräne zu heilen. Was auch geklappt hat.
    Es hat dann auch Tuberkolose und Krebs geheilt, aber ursprünglich halt Migräne.

    Vielleicht schaust du da auch mal weiter?
    Was das jetzt genau war, bekomme ich nicht zusammen, aber ich glaub, es hat was mit Rohkost und fettarm zu tun.
    Oder nur Leinöl?
    Irgendwie sowas...tut mir leid, ich hatte nach Rosacea gesucht und nicht Migräne, deswegen ist nicht mehr hängen geblieben.

    Lieben Gruß
    Kris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kris,

      das hört sich total interessant an da muss ich nachher mal nach googlen. Ich würde nach jedem kleinen Strohhalm greifen wenn der Mist weggehen würde.

      Alles Liebe, Katharina

      Löschen
  2. Hallo Fruchthamster, schöner Mist. Ich drücke dir dolle die Daumen, dass die doofe Migräne bald Vergangenheit ist. Ich habe eine Bekannte, die lange unter schlimmer Migräne litt, die hat irgendwann ihre Ernährung umgestellt und eine Weile komplett auf Kohlenhydrate verzichtet und nach ein paar Wochen (leider weiss ich nichts genaueres) dann nur noch auf verarbeitete (Nudeln, Reis, Brot). Vielleicht kann dir dieses Buch helfen?
    http://www.amazon.de/Migr%C3%A4ne-Heilung-m%C3%B6glich-Peter-Mersch/dp/3833446382/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1333122201&sr=8-1
    Du hast ja schon mal wegen der Pille gepostet: Hast du in Erwägung gezogen, dass die etwas damit zu tun hat? Ich würde sie an deiner Stelle absetzen,..
    Ich hoffe, du findest ganz schnell eine Lösung, alles Gute von der Fruchtschnitte

    AntwortenLöschen
  3. Ps. Machst du Sport? Laufen soll wohl auch bei Migräne helfen. Natürlich (!!) nicht, wenn du gerade eine Attacke hast. Klar, aber zur generellen Entspannung soll ausdauernde Bewegung an der frischen Luft wohl sehr wichtig sein..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fruchtschnitte,

      im Moment möchte ich die Pille noch nicht absetzen, werde beim nächsten Mal aber nochmal mit der Frauenärztin sprechen in sie andere Ideen hat die nicht auf NFP hinauslaufen.

      Sport mache ich gar nicht mehr. Zu der Zeit wo ich dreimal die Woche beim Sport war, war die migräne leider auch nicht besser, aber ein neuen Versuch ist es aber trotzdem Wert. Mein freund möchte gerne für einen Marathon mit mit trainieren, das wäre eine Möglichkeit.

      Das Buch gucke ich mir nachher mal an, danke dir :)

      Katharina

      Löschen
  4. Ist die Migräne bei dir zyklusabhängig? Evtl. würde dann eine Progesteron-Therapie helfen. Es gibt einige Frauen, die, während sie die Pille einnehmen, ein Ungleichgewicht der Sexualhormone entwickeln. Da unsere Sexualhormone nicht nur für Fortpflanzung zuständig sind, hat man sie schon lange im Verdacht, dass sie auch an der Migräneentstehung beteiligt sein könnten.

    Der Punkt mit der Kohlenhydratarmen Ernährung ist in letzter Zeit auch vielfach diskutiert worden. Es geht dabei darum, dass Migränepatienten eine gestörte Insulinstoffwechsel haben und daher zur Unterzuckerung neigen. Unterzuckert das Gehirn, beschwert es sich. Wenn es dara gewöhnt ist, immer Zucker zu bekommen, wird der Teufelskreis niemals aufhören, drum vermuten einige, dass ein "Zucker-Entzug" die Lösung sein könnte. Neigst du öfters dazu, dass dir schwindelig wird, wenn du zwei, drei Stunden nichts gegessen hast? Wird deine Migräne schlimmer bzw. tritt sie häufiger auf, wenn du zu wenig isst?

    Machst du Yoga oder irgendwas in die Richtung? Bewusste Entspannung kann helfen.
    Auch Akupunktur kann helfen.

    Bist du mal im MRT gewesen?
    Was nimmst du aktuell ein, wenn du Schmerzen bekommst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Crysa,

      nein meine Migräne ist leider nicht zyklusabhängig. Habe sie auch schon seitdem ich 11 bin und zu dem Zeitpunkt hab ich die Pille noch nicht genommen.

      Wenn ich wenig esse wird meine Migräne nicht schlimmer. Wichtig ist dass ich morgens was zu mir nehme, dann kann ich auch gut bis abends aushalten, ohne dass ich Migräne bekomme (riesigen Kohldampf habe ich dann natürlich). Trinken ist da ein wichtigerer Punkt - ich merke es sofort, wenn ich zu wenig getrunken habe. Schwindelig wird mir nur wenn ich wirklich richtig lange nichts gegessen habe (8 Stunden?!) oder ohne Abendessen ins Bett gehe.

      Akupunktur habe ich lange Zeit gemacht, es wurde weder signifikant besser noch schlechter, deshalb habe ich damit aufgehört (zumal die Versicherung zum Schluss auch rumgezickt und nicht mehr viel übernommen hat). War extra bei einer TCM Ärztin.

      Entspannung mache ich gar nicht, ich weiß auch dass das ein großer Punkt bei mir ist der dazu beiträgt, dass sich die Migräne häuft. Ich kann mich ganz schwer entspannen und werde nervös wenn ich mich dazu zwinge.

      MRT habe ich nicht machen lassen, nachdem die Elektrodenmessung keine aufälligen Merkmale gezeigt hat. Mein Neurologe meinte, das wäre dann nicht notwendig. Ist allerdings auch schon bestimmt 6 Jahre her.

      Wenn ich Schmerzen habe, nehme ich Ibuprofen. Ich habe damals Triptane verschrieben bekomme, aber damit wurde meine Migräne noch häufiger.

      Lg Katharina

      Löschen